Incognito - Portugals Kult-Syrah - ist wieder da!

24.09.2011

Er gilt als der beste Syrah Portugals. Er ist rar, unglaublich gut, und entsprechend gesucht und begehrt. Kein Wunder, dass der Incognito innerhalb weniger Jahre zum Kultwein avancierte. Doch die Fans des Incognito mussten sich lange gedulden: Der 2008er, der bereits zum Herbst 2010 erwartet wurde, erhielt vom charismatischen Winemaker Hans Jorgensen keine Freigabe. Zu verschlossen, weit entfernt von der Trinkreife lautete damals seine Begründung. Jetzt - mit einem Jahr Verzögerung - ist er wieder da!

So gut wie nie, lautet das Urteil. Ich hatte das Vergnügen, den 2008er Incognito in allen seinen Entwicklungsstufen degustatorisch zu begleiten.

Schon bei der ersten Probe im Frühjahr 2010, als er noch im Fass schlummerte, notierte ich: "Phantastische Nase von perfekt gereifter Brombeerfrucht mit viel Würze, sehr konzentriert und akzentuiert, präzises und hochelegantes Bukett. Am Gaumen wiederum perfekt gereifte Brombeerfrucht mit ultrafeinen Tanninen, mit viel Grip und Eleganz. Nahe der Perfektion. Der beste Incognito aller Zeiten. Aristokratischer Wein!"

Die Diskussion mit Hans war eigentlich eine Huldigung an den Incognito. Er war mit mir einer Meinung, dass dies der wohl beste Wein seiner langen Karriere als Chef und Kellermeister von Cortes de Cima ist. Doch schon damals galt seine Überlegung, ob sich der Wein im Laufe der weiteren Entwicklung nicht doch noch verschließen würde.

Im Herbst 2010 fiel dann seine Entscheidung, den Wein noch nicht in den Verkauf zu geben. Aufgrund der hohen Erwartungshaltung zahlreicher Kunden und natürlich auch meinerseits war dies erst mal eine Enttäuschung, doch nach Verkostung der Musterflasche konnte ich die Entscheidung von Hans nachvollziehen. Der Wein wirkte seltsam sperrig, nervös und unharmonisch. Dies ist kurz nach einer Abfüllung eigentlich keine Seltenheit, oft machen große Weine in diesem Stadium zu und wirken spröde. Doch Hans kennt seinen Incognito, und er versicherte mir, dass der Incognito etwas länger brauchen wird, bis er all sein Potenzial offensichtlich wird.

Im Frühjahr 2011 dann die Bestätigung, dass seine Entscheidung richtig war und der Incognito 2008 ein ganz großer Wein ist. Ich notierte: " Zunächst ein verhaltenes Bukett, doch nach ausreichender Belüftung perfekt gereifte Brombeerfrucht, mit eleganten Noten von dunkler Schokolade, etwas Tabak und Zedernholz. Der Auftakt am Gaumen sehr elegant und komplex. Feinste Gerbstoffe. Ein noch verschlossener, aber in sich ruhender großer Wein, dem weitere Flaschenreife sehr gut tun wird. Erwartete Trinkreife 2012 bis 2020."

Die Produktionsmenge des 2008er Incognito beträgt nur 10.500 Flaschen. Aufgrund der weltweiten Nachfrage können wir daher nur ein schnelles Zugreifen empfehlen. Die gute Nachricht: Es wird auch einen 2009er Incognito geben, der Freigabezeitpunkt ist allerdings noch nicht entschieden. Die schlechte Nachricht: Vom 2010er wird es keinen Incognito geben. Der Jahrgang erbrachte nicht die gewünschte Reife und somit nicht die erforderliche Qualität.

Alle Verkostungsnotizen von Frank Roeder, Master of Wine

« zurück
© Developed by CommerceLab
?>