ELIXIR - Die Quintessenz des Bordeauxweins

12.07.2013

Was für ein Name für einen Wein! Der Begriff (im deutschen auch Elixier geschrieben) stammt aus dem Arabischen "al-iksir", was soviel wie Quintessenz oder auch Stein der Weisen bedeutet. Ein Elixier war aber auch als Heiltrank bekannt, oder auch als Zaubertrank (man erinnere sich an Asterix!). Ganz schön mutig also, einen Wein so zu benennen, doch tatsächlich sind die beiden "Elixir du Grand Enclos" in rot und in weiß die Quintessenz dessen, was man in Bordeaux erreichen kann.

Bei meinem Besuch vor wenigen Wochen auf Grand Enclos war ich schon gespannt, diese beiden Weine kennen zu lernen, denn Giorgio Cavanna hatt sie mir zuvor schon schmackhaft gemacht. Mit bruchstückhaften  Informationen schürte er meine Neugier so sehr, dass ich es kaum erwarten konnte, die beiden Weine zu kosten. In beiden Weinen steckt das ganze Know-how in der Erzeugung von Spitzenweinen, die langjährige Erfahrung eines Könners von Patrick Léon, dem ehemaligen Kellermeister von Mouton-Rothschild, und dessen Sohn Bertrand Léon.

Der Elixir Blanc besteht überwiegend aus Semillion von alten Rebstöcken, die im Barrique vergoren werden. Der 2009er (80% Semillion) ist das Erstlingswerk eines faszinierenden Wein, der die Möglichkeiten von Grand Enclos aufweist. Sicher nicht perfekt, aber für ein Erstlingswerk aufgrund seiner Tiefe und Textur höchst beeindruckend. Der 2010 Elixir blanc hingegen ist grandios!!! Die 30% Sauvignon Blanc, die im Edelstahl vergoren werden, verleihen ihm Frische und Lebhaftigkeit. Die 70% Semillion rüsten den Wein mit unglaublicher Tiefe und Fülle aus. Das macht sich schon im Bukett bemerkbar: Neben feinen floralen Noten von Ginster und Flieder gesellen sich intensive Aromen von Akazienblüten, reifer Honigmelone, etwas Tabak. Dazu Akzente von Vanille und leichte Röstaromen vom Holz. Am Gaumen wirkt er jugendlich frisch, doch gleichzeitig mit viel Schmelz und Cremigkeit, und somit perfekt balanciert. Wiederum Honigmelone, dazu gelbe Früchte, Mirabellenkonfitüre, reifer, gelber Pfirsich. Das Holz ist so perfekt integriert, dass man seine Aromen nicht bewusst wahrnimmt, sondern es nur an Textur und Struktur des Weines erkennt. Ein Wein mit Kraft und Power, Stoffigkeit und Komplexität, wie sie nur die schönsten Weißwein-Exemplare der Region haben (die aber deutlich mehr kosten!). Nicht gerade billig, aber jeden Cent seines Preises wert!

2011 wurde kein Elixir Blanc produziert, weil Hagel die Parzelle mit den alten Sémillon-Stöcken zu sehr mitgenommen hatte.

Der Elixir Rouge wurde 2010 erstmals produziert. Er wird aus 60% Cabernet und 40% Merlot aus alten Reben erzeugt. Durch eine penible Selektion von Hand werden nur die gesundesten und nur perfekt gereifte Beeren für diesen Wein ausgewählt. Sie werden dann im geschlossenen Barrique vergoren, das während der Gärung gedreht wird (kein Untertauchen des Tresterhutes). Dadurch ist die Extraktion der Tannine sehr schonend, was sich extrem positiv auf die Eleganz des Weines auswirkt. Ab dem Jahrgang 2011 wurde dieses Verfahren noch einmal verfeinert, in dem man mit oben offenen Fässern arbeitet, und den Tresterhut in Gänze mehrfach am Tag nach unten drückt, ohne ihn aufzubrechen. Vom 2010er wurden nur 1.800 Flaschen produziert.

Ein ungemein vielschichtiger, stoffiger Wein, der mich sofort an einen anderen phantastischen Tropfen erinnert hat: Nicht so sehr in seiner Aromatuik, sondern in seiner Stilistik ähnelt er stark dem weltberühmten L'Ermita von Alvaro Palacios. Um einen konzentrierten Kern reihen sich feinste Aromen, deren Finesse und Komplexität für immer neue AHA-Erlebnisse sorgen. Aufgrund des phänomenalen Jahrgangs 2010 hat er noch einen leichten Tanninbiss hat, doch die Gerbstoffe werden sich in den kommenden Jahren bestens integrieren und verleihen ihm ein großartiges Potenzial für die Zukunft.

Im Bukett intensive Brombeerfrucht, begleitet von Cassis und feinsten Zedernholzaromen. Etwas Tabak, schwarzer Tee, ausgewogen und tief! Am Gaumen dann ein sehr stoffiger Auftakt von dunklen Beerenfrüchten, wiederum Brombeere, Holunder, Heidelbeeren, und enorm viel Cassis. Voll gepackt mit feinstem Tannin, mit Power und Druck im saftigen, konzenrtierten Finale, das noch leichten Tanninbiss aufweist. Der (bisher) beste Wein vonm Grand Enclos Team.

Wenn Sie meinen, aus Bordeaux alles zu kennen, sollten Sie sich diesem Spektakel stellen! Die beiden Elixir-Weine sind tatsächlich eine Quintessenz und werden schon jetzt zu den Top-Weinen der Region Graves gezählt. Wem dieser Schritt zu wagnisreich erscheint, der sollte sich zunächst mit den normalen Grand Enclos Weinen anfreunden, dem Rouge als 2009er oder 2010er, und dem Blanc als 2010er oder 2011er. Denn die sind so unverschämt preiswert und eindrucksvoll, dass die Neugierde auf die Elixir-Weine steigt. Die kosten zwar sechsmal so viel wie die Grand Enclos, bieten dafür aber ein faszinierendes Spektakel für die wahren Kenner.

« zurück
© Developed by CommerceLab
?>