Viel Lob und Begeisterung bei den Weinprobiertagen von VIF

01.11.2012

Viel Lob, Anerkennung und Zuspruch erfuhren wir bei unseren Weinprobiertagen am letzten Wochenende. Mehr als 600 Besucher erfreuten sich an den herrlichen Weinen von 8 Winzern aus 6 verschiedenen Ländern. Die Winzer waren persönlich angereist, am weitesten Peter James aus Australien. Sie lobten nicht nur die perfekte Organisation und die gute Stimmung, sondern insbesondere auch die Qualität der VIF-Kunden. Hier eine kleine Nachlese:

Neue Winzer, neue Weine, Bewährtes und Beliebtes, eine Vertikalprobe mit 8 Jahrgängen und "Gudd gess" auf Sizilianisch: Schon die Ankündigung weckte große Erwartungen. Und die wurden nicht enttäuscht!

An Tisch 1 präsentierten wir Schaumweine: Unser neuer Haus-Sekt mit der Eigenmarke Cuvée V war ein Renner, der aufgrund seiner Saftigkeit und Trinkigkeit und besonders wegen des hoch-attraktiven Preises von nur 5,95 € begeisterte Aufnahme fand. "Wo bekommt man für so wenig Geld so eine tolle Qualität?" fragten die Weinliebbahber immer wieder überrascht. Der Riesling Sekt Brut von Peters wurde ebenso geschätzt wie die beiden Crémant de Bourgogne (in weiß und rosé), die manch einer mit Champagner auf einer Stufe sah.

Max Duhr vom Weingut Madame Aly Duhr, LuxemburgAn Tisch 2 dann die erste große Überraschung: Erstmals zeigten wir Weine aus Luxemburg, und dann gleich von einem der wenigen Spitzenbetriebe! Max Duhr (Foto) vom Weingut Madame Aly Duhr zeigte Auxerrois, Chardonnay , Pinot Gris und Riesling - alle in Grand Premier Cru Qualität. Die feine Restsüße all seiner Weine mit ihrer Üppigkeit und Fülle kam extrem gut an - deutlich über unseren schon hoch gesteckten Erwartungen.

War es die persönliche Einschätzung von Master of Wine Frank Roeder, noch nie einen besseren Auxerrois verkostet zu haben? Nein, so einfach gestrickt sind unsere Kunden nicht. Sie überzeugen sich persönlich von Geschmack, Qualität und Wert eines Weines, und bestellen erst dann! Um es vorweg zu nehmen: Alle Weine von Aly Duhr wurden gut bestellt, aber der Renner war der Auxerrois. Ganz zur Freude von Max Duhr, wie man deutlich erkennen kann.

Michael Gutzler und Frank Roeder MWAn Tisch 3 überzeugte am Samstag Michael Gutzler vom rheinhessischen VDP-Weingut Gerhard Gutzler. Michael Gutzler war bereits am Freitag Abend zu Gast in Völklingen anläßlich des Wine& Dine Events Winzerstar zu Gast in Völklingen im Parkhotel Albrecht. Dort vermochten seine Weine genauso zu glänzen wie an unseren Weinprobiertagen. Sonntags liess es sich Gerhard Gutzler nicht nehmen, persönlich seine Aufwartung zu machen und die Weine dem interessierten Publikum zu erläutern. Von den 10 vorgestellten Weinen waren der Spätburgunder Blanc de Noirs und der Westhofener Spätburgunder als Rotweine die am meisten bestellten. Doch darin waren sich alle einig: Die Großen Gewächse Riesling Liebfrauenstift Kirchenstück und Spätburgunder Morstein sowie Brunnenhäuschen sind Weltklsse-Weine, die jetzt erst - nach 2 Jahren Flaschenreife - so wirklich zeigen, was in ihnen steckt.

Giusi Cabella und Lucia von der Tenuta San PietroAn Tisch 4 zeigten die beiden Italienerinnen Giusi Cabella und Lucia (Foto) aus dem Piemont, warum ihre Gavis zur Zeit als Maßstab für besten piemontesischen Weißwein gelten. Auf ihrer Tenuta San Pietro wird Weinbau biodynamisch gepflegt, mit sensationellen Ergebnissen. Kaum ein anderer Gavi dürfte solch eine expressive Mineralität aufweisen wie der Gavi San Pietro. Kein Wunder,dass die Zeitschrift IL MIO VINO diesen zum besten italienischen Weißwein des Jahres gekürt hat. Dabei bestimmte nicht nur die Qualität allein das Ergebnis, sonder ganz besonders auch das Preis-/Genussverhältnis. Der höherwertige Gavi IL MANDORLO ist eine Art Spätlese mit Beerenselektion, ein Ausbund an Komplexität und aromatischer Fülle. Offensichtlich waren unsere Kunden sehr beeindruckt, so dass sie die beiden Winzerinnen auch auf ihre Rotweine neugierig ansprachen. Diese führen wir (noch) nicht im Programm, aber bei so viel Neugier auf die Weine werden wir wohl kaum umhin kommen, auch die Rotweine der Tenuta San Pietro im Frühjahr aufzunehmen.

Helena und Antonio José Bleda aus JumillaTisch 5 war eine sichere Bank für alle, die nach preiswerten, gefälligen Weinen gesucht hatten. Die Bodegas Bleda aus Jumilla (Spanien) sind seit Jahren ein Top-Seller in unserem Programm. Die Castillo de Jumilla Weine in Rot, Weiß und Rosé zu 4,95 € sind Überflieger in diesem Preis-Segment. Doch Antonio José Bleda und seine reizende Frau Helena (Foto) zeigten, dass Bleda mehr kann als nur gut und günstig: Sowohl Crianza wie Reserva lockten die Weinliebhaber, und der DIVUS mit seiner Extra-Klasse belegte höchst eindrucksvoll, warum er mit dem Preis-Oscar in Spanien ausgezeichnet wurde. Mehr Wein für dieses Geld kann man wirklich nicht erwarten!

Samuel Delafont, LanguedocIn Deutschland ist er noch nahezu ein Unbekannter, aber seit dem 28. Oktober hat er eine Fangemeinde: Samuel Delafont zeigte an Tisch 6, dass man als "Garagen-Winzer" großen Erfolg haben kann. Die Mengen, die er von seinen 4 Weinen aus dem Languedoc produziert, ist so klein, dass er nur an ganz wenige Importeure verkaufen kann. Man hatte fast den Eindruck, dass unsere Kunden sich unbedingt von den wenigen Flaschen (pro Sorte nur 3.000) möglichst viel sichern wollten. Der Languedoc Rouge war der meist georderte Wein der Veranstaltung, doch auch der im Barrique ausgebaute weiße Limoux fand überraschend viel Anklang. Solch komplizierte Weißweine, dazu noch ein Preisniveau über 10 €, vermarktet sich sonst eher schwierig. Die Nachfrage spricht aber wiederum für das spezielle Niveau unserer Kunden. Die beiden Spitzen-Rotweine La Clape und Pic Saint Loup zählten mit zu den aufregendsten Weinen der beiden Tage.

Jérôme Heulot von Clos TriguedinaEbenfalls NEU in unserem Sortiment waren die Cahors-Weine von einer der besten Adressen des Anbaugebietes: Clos Triguedina erzeugt aus der Malbec-Traube den berühmten schwarzen Wein. Jérôme Heulot stellte an Tisch 7 derer gleich vier Weine vor. Der Petit Clos ist der Basis-Wein, der mit einem kleinen Anteil Merlot erzeugt wird. Der Clos Triguedina ist ein wuchtiger, konzentrierter, hoch attraktiver Wein, wie gemacht für die Wildsaison. Der Probus war der Publikumsliebling, der sicher manchen langen Herbst- und Winterabend begleiten wird. Atemberaubend der THE NEW BLACK WINE, eine Reminiszenz an historische Zeiten, da der schwarze Wein zu den wertvollsten des Mittelalters zählte. Er wird aus angetrockneten Beeren ähnlich einem Amarone erzeugt. Sicher keine Mainstream-Weine, sondern Weine mit Ecken und Kanten, deren Erforschung große Freude und Spannung mit sich bringt.

Bernard d'Halluin und Tochter, Château CharmailAn Tisch 8 ein absolutes Highlight unserer Weinprobiertage: Bernard d'Halluin, Besitzer von Château Charmail, einem der bekanntesten Cru Bourgeois Weingüter im Haut-Médoc, zeigte zusammen mit seiner charmanten Tochter eine Vertikale seines Weins: Acht verschiedene Jahrgänge, lückenlos von 2004 bis 2011, boten die höchst seltene Gelegenheit, die Jahrgangsunterschiede in Reinform zu verkosten. Selbst der auf dem Château und fast überall im Handel ausverkaufte und gesuchte Jahrgang 2005 konnte verkostet werden. Ebenso in einer Premiere der erst kürzlich abgefüllte, aber noch nicht ausgelieferte Jahrgang 2010, der in wenigen Wochen freigegeben wird. Und als Sahnehäubchen der Jahrgang 2011 - natürlich als Fassprobe. Er schlummert noch weitere 6 Monate im Barrique, bevor er - voraussichtlich im Sommer 2013 - abgefüllt wird und im Jahr 2014 auf den Markt kommt.

Peter James vom Weingut Geoff Merrill, AustralienAn Tisch 9 dann ein Klassiker in unserem Sortiment, ständig von einer großen Schar treuer Stammkunden umringt: Peter James vom Weingut Geoff Merrill aus Australien hatte die weiteste Anreise.In seinem Gepäck die neuesten Jahrgänge seiner so beliebten Weine. Ob Chardonnay oder Shiraz, auch die neuesten Editionen dieser charmanten Weine fanden reißenden Absatz. Schon am Freitag Abend beim Wine&Dine Event im Parkhotel Albrecht, überzeugten seine Weine als herrliche Essensbegleiter.

Doch das war längst nicht alles: Mehrere Weine von unserer Schnäppchenliste fanden reißenden Absatz, eine Auswahl an Sherries von Barbadillo und hochkarätiger Portweine von Noval wurden genauso intensiv verkostet wie zwei Besonderheiten: Die beiden Bordeauxweine aus dem Graves-Gebiet von Grand Enclos - in Weiß wie in Rot - sind seit wenigen Tagen neu in unserem Sortiment. Giorgio Cavanna (Castello de Ama) und Patric Léon (Mouton-Rothschild) haben dieses Gemeinschaftsprojekt gegründet und feiern rund um den Globus Erfolge. Im nächsten Frühjahr wird einer von beiden persönlich die Weine bei unseren Weinprobiertagen vorstellen. Wir bleiben also am Ball,um immer wieder für Sie, unsere Kunden, hoch attraktive Weine mit exzellentem Preis-/Genussverhältnis aufzuspüren.

Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal bei allen Besuchern und Bestellern bedanken.

Das Team von VIF.

Text und Fotos: Frank Roeder MW

« zurück
© Developed by CommerceLab
?>