Oh Pardon, sind Sie der Star von Luxemburg?

30.10.2012

Nun ja, sie sind vielleicht nicht DER Star von Luxemburg, aber sie gehören definitiv zur absoluten Top-Spitze der Winzer in unserem kleinen Nachbarland. Ben und Max Duhr vom Weingut Madame Aly Duhr haben das Weingut von ihrer Großmutter übernommen. Eine ungewöhnliche Geschichte: Nach dem frühen Tod ihres Vaters stand der Verkauf des Weingutes zur Disposition, denn seine beiden Kinder waren noch viel zu jung, in die Fußstapfen ihres erfolgreichen Vaters treten zu können. Die Großmutter - die ja schon zuvor mit ihrem Mann das Weingut Madame Aly Duhr führte - sprang in die Bresche und engagierte sich so lange, bis ihre Enkel Max und Ben übernehmen konnten.

Den beiden Brüdern liegt der Wein sozusagen im Blut. Mit Begeisterung begannen sie ihre Ausbildung, Ben studierte Önologie in Geisenheim, Max studiert Weinbau in Wien. Mit der Unterstützung ihres Onkels Abi Duhr - einer der berühmtesten und angesehensten Winzer des Landes, der u.a. auch Van Volxem in den ersten Jahren beraten hatte - und dem Engagement der Oma gelangen von Beginn Aufsehen erregende Weine, die dem Stil und der Qualität des Hauses treu blieben und somit zur Spitze Luxemburgs gehören.

Das kleine Luxemburg - die rund 1.300 Hektar Weinberge erstrecken sich über etwa 40 Kilometer entlang der Mosel - erlebt seit einigen Jahren einen phänomenalen Aufschwung, der mehrere Gründe hat. Zum einen ist da der Klimawandel, der einem Anbaugebiet an der nördlichen Klimagrenze besonders zugute kommt. Zum anderen hat der Staat Luxemburg erhebliche Fördermittel in den letzten Jahren zur Verfügung gestellt. Diese waren ein großer Anreiz, in eine verbesserte Kellertechnik und in die Rebanlagen zu investieren. Gleichzeitig wurden international renommierte Berater wie Max von Kunow gewonnen, die den Privatwinzern beratend zur Seite standen.

Dies führte zu einer gewaltigen Qualitätsverbesserung, und durch die Bank haben uns die Weine, die wir bei Besuchen der besten Winzern verkosten konnten, ausgesprochen gut gefallen. Wir konnten da gar nicht anders, als die attraktivsten Weine in unser Sortiment aufzunehmen. Dass dies eine richtige Entscheidung war, hat uns die Begeisterung von mehreren Hundert Besuchern unserer Weinprobiertage am 27. und 28.Oktober gezeigt. Es hagelte Bestellungen, und wir müssen schon wieder nachbestellen.

Die Weine von Ben und Max Duhr sind ungewöhnlich dicht, konzentriert, mit sensationellem Schmelz und unglaublicher Tiefe. Mit Fug und recht behaupte ich, noch nie einen besseren Auxerrois gekostet zu haben. Alle Weine weisen eine dezente Restsüße aus, das muss man mögen. Aber diese Restsüße macht die Weine zu hoch attraktiven Essensbegleitern, besonders zu hellem Fleisch mit sahnigen Saucen, aber auch zu pikanten oder leicht scharfen Gerichten.

Gerne stelle ich die Weine im Einzelnen vor:

2011 Auxerrois Grand Premier Cru Wormeldange Koeppchen: Selten so guten Auxerrois getrunken! Im Duft süßlich-charmante Noten von exotischem Charakter, reife Papaya, abgerundet mit feinen Anklängen von Honigmelone. Im Geschmack dann ziemlich genau in die Mitte platziert eine sanfte Explosion von Frucht mit erstaunlich viel Schmelz. Die gute Länge wird von einer dezenten, messerscharf eleganten Restsüße getragen. Ein Auxerrois wie dieser ist ein klasse Prolog in Überlänge und in vielen Situationen genau der richtige Wein.

2011 Chardonnay Grand Premier Cru Wormeldange Elterberg: Die besten Chardonnay Luxemburgs findet man eher in der Nordhälfte des Anbaugebietes zwischen Wormeldange und Grevenmacher. Der steigende Anteil kalkhaltiger Böden ist hier Hinter- und Untergrund zugleich. Der Wein zeigt zu Beginn eine subtile Art, man spürt seinen Reichtum, aber in dem Moment, in dem man zugreifen will, öffnet sich eine neue spannende Kiste und lenkt unsere Blicke ab. Am Gaumen dann jedoch ein von reifer Apfelfrucht betonter, cremiger Wein mit einer sehr harmonischen Mitte, den man aufgrund seiner filigranen Säurestruktur nicht mehr aus den Augen verliert. Das saftige und lange Finale macht einfach Spaß und steht exemplarisch für alle Weine von Aly Duhr. Ein Chardonnay pur, dem man ein wenig Luft schenken sollte, um aus den vielen schönen Dingen, die er bietet, eine dingfeste Schönheit werden zu lassen.

2011 Pinot Gris Grand Premier Cru Ahn Hohfels: Die klimatischen und geologischen Bedingungen Luxemburgs machen Pinot Gris zu den gelungensten Weinen. Doch wo die meisten Weine dieser Rebsorte ihre Spitze erreichen, fängt die Qualität dieses ´Hohfels´ gerade erst an. Eine im Geruch hochleckere Stilistik von konzentrierten gelben Trockenfrüchten macht extrem Lust auf den Wein. Im Geschmack offenbart sich die üppige Würzigkeit eines Grauburgunders mit feinem Schmelz. Körperreich von reifer, saftiger Aromatik getrieben, findet sich eine Balance, die das lange Finale nur noch mehr betont. Hier stimmt einfach alles, und wer Grauburgunder trinkt der milden Säure wegen und dabei trotzdem wehmütig an Riesling denkt, der sollte diesen Tropfen mal probieren und denkt beim nächsten Riesling vielleicht an diesen Pinot Gris.

2011 Riesling Domaine et Traditon Ahn Palmberg: Die Terrassen des Palmberges gehen hinauf bis auf 300 Meter Höhe und bilden eine klimatisch herausragende Szenerie für botanische Seltenheiten wie den Buchsbaum (daher der Name) und zu unserer großen Freude auch für Spitzenriesling. Unter dem Namen ´Domaine et Tradition´, einer 1988 von 7 Winzern ins Leben gerufenen Qualitäts-Charta, wird dieser Wein als Flaggschiff mit eigenständigem Etikett vermarktet (und jedes Jahr aufs Neue bewertet und ausgewählt, oder eben nicht). Die im Duft akzentuierten Apfel- und Zitrusnoten weichen rasch einer unglaublich mineralischen Frische, der man kaum widerstehen kann. Am Gaumen herrlich druckvoll, dazu viel Saft und Rasse. Ein Riesling mit vielen Facetten, der sich seine Reize zu zeigen nicht scheut, den Vorhang jedoch nie ganz fallen lässt und einfach weiterspielt.

Text: Frank Roeder MW

« zurück
© Developed by CommerceLab
?>