Jetzt bestellen

Sauvignon Blanc 2015 Hawkes Bay - NeuseelandElephant Hill

Sauvignon Blanc 2015
Hawkes Bay - Neuseeland
Elephant Hill

0,75 L

12,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
© Developed by CommerceLab

in den Warenkorb

Mineralität im Wein wirkt wie das Salz in der Suppe

31.03.2017

Haben Sie schon einmal Suppe ohne Salz gegessen? Ziemlich fad, oder? Das gilt auch für viele andere Nahrungsmittel, wie Brot, Käse, Wurst und viele mehr. Die Wirkung ist ganz einfach: Salz verringert die Löslichkeit der organischen Würzstoffe und erhöht dadurch deren Wahrnehmung im Geschmack. Mit Salz schmecken viele Aromen intensiver und meist harmonischer.

Es ist unglaublich, wie oft Salz als Zutat verwendet wird! Wissenschaftler behaupten, dass ein Mensch drei Gramm Salz pro Tag zum Überleben braucht, weil es den Wasserhaushalt reguliert, wichtig für das Nervensystem und die Knochen ist. Wir nehmen aber jeden Tag ein Mehrfaches davon zu uns. Zu viel des Guten ist allerdings auch ungesund.

Das Salz in der Küche ist beim Wein die Mineralität. Weine mit einer hohen Mineralität schmecken vielschichtiger, komplexer, nuancenreicher und spannender. Aber wo kommt die Mineralität her, und wie kommt sie in den Wein? Die im Boden gebundenen Mineralien gelangen über das Wurzelwerk der Reben in die Beeren. Je älter die Rebe ist, umso tiefer und breiter gefächert ist ihr Wurzelgeflecht. Daher haben Weine aus alten Reben meist eine ausgeprägte Mineralität. Ist das Terroir, auf dem die Rebe wächst, besonders mineralienreich wie etwa bei Schiefer-, Granit- oder Sandsteinböden, findet sich die jeweilige Mineralität im Wein verstärkt wieder.

Die Rebsorten lieben unterschiedliche Bodenarten: Riesling bringt besonders auf Schiefer- und Sandsteinböden mineralienreiche Weine hervor. Die Burgundersorten wie Chardonnay, Grau- oder Weißburgunder, Pinot Noir oder Auxerrois lieben vor allem kalkhaltige Böden.

Das Weingut Elephant Hill aus Neuseeland ist noch relativ jung und hat noch keine alten Reben. Dennoch sind seine Weine deutlich mineralisch geprägt. Denn sie stehen in unmittelbarer Nähe vom Pazifik, quasi direkt hinter dem Strand. Der Wind trägt die salzhaltige Meeresluft über die Reben, das Meersalz gelangt in die Böden. Und dort finden es die Wurzeln der Reben.

Die Wirkung dieser besonderen, salzigen Mineralität ist besonders schön am Sauvignon Blanc zu erleben. Sauvignon Blanc ist eine recht aromatische Rebsorte, deren Weine mit einem intensiven Duft nach Stachelbeeren, Buchsbaum, Cassis oder grasigen Noten glänzen. Besonders die Sauvignons aus Neuseeland zeigen oft auch Noten von tropischen Früchten wie Passionsfrucht, Maracuja, Ananas und Mango. So auch der Sauvignon Blanc von Elephant Hill (übrigens in deutschem Besitz!).

Am Gaumen zeigt er eine ähnliche Aromatik: Viel saftige tropische Frucht wie Ananas, Papaya und Passionsfrucht Aber nicht einfach nur intensiv nach Obstsalat schmeckend, sondern dank seiner salzigen Mineralität faszinierend facettenreich und delikat. Die reife Säure wirkt erfrischend, belebend, und zieht den Geschmack in ein langes, verspieltes Finale. Die Mineralität macht den Wein spannend und komplex, und ist letztlich das „Tüpfelchen auf dem i“ oder das „Salz in der Suppe“. Der Sauvignon Blanc von Elephant Hill passt perfekt zu Meeresfrüchten, Muscheln oder Fisch, besonders dann wenn diese asiatisch gewürzt sind und/oder eine leichte Schärfe haben.

Daher haben wir ihn zum Wein des Monats auserwählt.

Wein des Monats April: Sauvignon Blanc von Elephant Hill aus Neuseeland

Das Konzept für den VIF-Videoblog wurde zusammen mit dem Werbefilmstudio framekit entwickelt (www.framekit.de). Das junge Unternehmen ist Spezialist für Image-, Produkt- und Unternehmensfilme. Die von mir, Frank Roeder MW, selbst aufgezeichneten Videos werden von framekit geschnitten und zum fertigen Film bearbeitet.

Text und Videobild: Frank Roeder MW

Fotos: Elephant Hill

« zurück
© Developed by CommerceLab
?>